Infoportal Augen & Kosmetik
Dieses Infoportal ist eine kostenlose Serviceleistung für Endverbraucher, von der:
Engels & Fagel GmbH
werbung * web * networking
Girlitzweg 30 / Tor 3
50829 Köln


www.engels-fagel.de
info(at)engels-fagel.de

Die sogenannte „Regenbogenhaut“ liegt hinter der Hornhaut des Auges, nur getrennt durch die vordere Augenkammer. 

Diese Regenbogenhaut sieht man beim Blick ins Auge als farbigen Ring, der die schwarze Pupille umschließt. Die Regenbogenhaut besteht aus Bindegewebe, Epithelzellen und Muskulatur. Bei starkem Lichteinfall verengt sich diese Muskulatur (bis auf zwei Millimeter) und bei geringem Lichteinfall erweitert sie sich (bis auf acht Millimeter). Die Tätigkeit der Muskel wird über Nerven (Sympathikus und Parasympathikus) gesteuert und geschieht für den Menschen unbewußt. Auf das Pupillenspiel hat allerdings nicht nur die Intensität des Lichteinfalls Einfluß, sondern auch Angstgefühle oder bestimmte Drogen.

Die Farbe der Iris entsteht durch Pigmente (Farbstoffe = Melanin) in ihren Zellen oder im Bindegewebe. Bei „dunkelbraunen“ Augen findet man die Pigmente sowohl im Epithel als auch im Bindegewebe, während bei blauen Augen das Bindegewebe pigmentfrei ist. Die „Augenfarbe“ wird vererbt und ändert sich teilweise nach der Geburt. Jeder Mensch hat eine individuelle und einmalige Augenfarbe.

Außerhalb der Ophthalmologie (Augenheilkunde) spielt die Regenbogenhaut eine Rolle in der sogenannten Irisdiagnostik. Es wurde nachgewiesen, dass in der Iris viele Nervenverbindungen des gesamten Organismus zusammenlaufen. Irisdiagnostiker lesen auf Grund empirischer Feststellung (Erfahrungswerte) entstehende oder manifeste Erkrankungen des Patienten ab.

Die häufigste Erkrankung der Iris ist die Iritis, eine Form der sogenannten Uveitis anterior (siehe auch Uveitis).